Hugo Portisch, 2016Hugo Portisch, 2016

Wir können unsere Gegenwart nicht beurteilen, wenn wir nicht wissen, was damals geschehen ist.

1

Kosmopolit, Humanist und überzeugter Europäer

Hugo Portisch gehört zu den bedeutendsten Journalisten Österreichs. Mit seinen Fernsehproduktionen „Österreich I“ und „Österreich II“ hat er das Geschichtsbewusstsein einer ganzen Nation geprägt.

Die Dokumentation über den Zweiten Weltkrieg, die er gemeinsam mit Henry Kissinger erstellte, sorgte für weltweites Aufsehen. Das von ihm initiierte Rundfunkvolksbegehren für die Unabhängigkeit des ORF war das erste und eines der erfolgreichsten in der österreichischen Geschichte.

Er war jahrelang Chefredakteur des „Kurier“, später Chefkommentator des ORF und weltpolitischer Kommentator beim Bayerischen Fernsehen.

Biografie

  • 1921

    Geburt Emil Portisch, Bruder von Hugo Portisch

    1927

    Geboren am 19. Februar in Preßburg (heute Bratislava), damals Tschechoslowakei. Sein aus St. Pölten stammender Vater war Chefredakteur der „Pressburger Zeitung“, einem liberalen, demokratisch orientierten Blatt, das 1939 verboten... Weiter

    1939

    Hugo Portisch besucht das deutsche Gymnasium in Pressburg.
  • 1945

    Die Familie verlässt Pressburg und übersiedelt in das Haus der Großeltern in  St. Pölten. Das Abitur schließt Hugo Portisch noch in Pressburg ab. Nachdem die Rote Armee schon vor den Toren steht, entgeht der zum Wehrdienst einberufene Portisch der... Weiter

    1946

    Hochzeit mit der Kinderbuchautorin Gertrude (Traudi) Reich.

    1947

    Redaktionseleve beim St. Pöltner Presseverein.
  • 1948

    Redakteur bei Karl Polly und Hans Dichand bei der „Wiener Tageszeitung“. Ab 1950 Leiter des außenpolitischen Ressorts.

    1950

    Sechsmonatiger Journalistenkurs „School of Journalism“ an der Universität Missourie in den USA, die auch Besuche bei renommierten Zeitungen wie die „New York Times“, der „Washington Post“, der „St. Louis Star and Times“ und der „Cleveland Press“... Weiter

    1953

    Stellvertretender Leiter des dem Außenministerium unterstehenden österreichischen Informationsdienstes in New York. Als Pressesprecher begleitet er Bundeskanzler Julius Raab bei seinem ersten USA-Besuch.
  • 1955

    Wechsel zum „Kurier“, wo er zunächst stellvertretender Chefredakteur und dann 1958, Chefredakteur wird.

    1961

    Lehrauftrag am Wiener Institut für Zeitungswissenschaft, das heutige Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Von 1961 bis 1968 war Hugo Portisch auch weltpolitischer Kommentator im Bayrischen Fernsehen.

    1963

    Reise nach Kuba als Journalist.
  • 1964

    In Zusammenarbeit mit parteiunabhängigen Zeitungen Initiator des „Rundfunkvolksbegehrens“ für die Unabhängigkeit des ORF. Dies eröffnete in Österreich ein neues Medienzeitalter und der ORF wurde zu einer international geachteten Radio- und... Weiter

    1964

    Portisch auf Auslandsmission in China.

    1965

    Neben seiner journalistischen Tätigkeit verfasste er ab 1965 über seine weltweiten Reisen eine Reihe von Büchern: „So sah ich China“ (Kremayr & Scheriau, Wien, 1965), „So sah ich Sibirien“ (Kremayr & Scheriau, Wien, 1967). Die Buchreihe „So sah... Weiter
  • 1966

    Reise nach Sibirien als Journalist.

    1967

    Chefkommentator beim ORF. Es entstehen Fernsehberichte und TV-Sendungen wie „Friede durch Angst“ (1969), „Nixons Kampf ums Weiße Haus“ (ORF-Report, 1969), „Nach Peking und zurück – Nixon in China“ (1972)... Weiter

    1967

    Reise nach Vietnam als Journalist.
  • 1973

    Von 1973 bis 1978 Korrespondent für den „Kurier“ und Auslandskorrespondent für den ORF in London.

    1978

    Mitbegründer der „School of Journalism“ in Nairobi, Kenya.

    1981

    Gemeinsam mit Sepp Riff entsteht von 1981 bis 1995 die Dokumentarfilm-Reihe „Österreich II“. Die drei Staffeln berichten über die Geschichte Österreichs nach 1945. 2013 wird die Reihe in Zusammenarbeit mit ORF III und dem Historiker Oliver Rathkolb... Weiter
  • 1982

    Als begeisterter Pilzesammler verfasst er gemeinsam mit Traudi Portisch das Buch „Pilze suchen – ein Vergnügen. Die besten Speisepilze und ihre Doppelgänger“. (Gertrude Portisch ist unter ihrem Geburtsnamen Traudi Reich als Kinderbuchautorin... Weiter

    1989

    Gemeinsam mit Sepp Riff entsteht die 12teilige Dokumentar-Reihe „Österreich I“ über die Geschichte der Österreichischen Republik von 1918 bis 1938.

    1990

    Gemeinsam mit Sepp Riff entsteht die vierteilige Dokumentationsreihe „Hört die Signale“ zum Aufstieg und Fall des Sowjetkommunismus.
  • 1991

    Wunschkandidat von SPÖ und ÖVP zur Wahl des Bundespräsidenten in Nachfolge von Kurt Waldheim. Hugo Portisch zeigte sich geehrt, lehnte aber mit Verweis auf die protokollarischen Einengungen durch das Amt dankend ab.

    1999

    Dokumentation „Schauplätze der Zukunft“.

    2005

    Anlässlich des Jubiläumsjahres 2005 produziert er die Dokumentarserie „Die zweite Republik – eine unglaubliche Geschichte“ für den ORF. 
  • 2009

    Gemeinsam mit Traudi Portisch erscheint „Die Olive & wir“, ein Buch über ihr Haus und ihr Leben in der Toskana.

    2017

    Hugo Portisch lebt und arbeitet in Wien und in der Toskana.

Meine Geschichte folgt der Zeitgeschichte, nimmt Bedacht auf das jeweilige Geschehen in Österreich und in der Welt.
So wechseln die Schauplätze meines Lebens mit den Schauplätzen des Weltgeschehens, aber auch meine jeweiligen beruflichen Aufgaben. Bei all diesen Aufgaben aber bin ich immer eines geblieben: Journalist.

1
1921

Geburt Emil Portisch, Bruder von Hugo Portisch

1927

Geboren am 19. Februar in Preßburg (heute Bratislava), damals Tschechoslowakei. Sein aus St. Pölten stammender Vater war Chefredakteur der „Pressburger Zeitung“, einem liberalen, demokratisch orientierten Blatt, das 1939 verboten wurde.

1933

Hitler wird Reichskanzler.

1934

Mao Zedong wird Parteiführer.

1938

Reichskristallnacht.

 

1939

Beginn 2. Weltkrieg.

1939

Hugo Portisch besucht das deutsche Gymnasium in Pressburg.

1941

Pearl Harbour.

1945

Die Familie verlässt Pressburg und übersiedelt in das Haus der Großeltern in  St. Pölten. Das Abitur schließt Hugo Portisch noch in Pressburg ab.

Nachdem die Rote Armee schon vor den Toren steht, entgeht der zum Wehrdienst einberufene Portisch der Waffen-SS.

Ab Mai 1945 studierte er an der Universität Wien Geschichte, Germanistik, Anglistik und wechselte dann zum Studium der Publizistik, das er 1951 mit der Promotion zum Dr. phil. abschloss. Dissertation: „Das Zeitungswesen und die öffentliche Meinung in den Vereinigten Staaten von Nordamerika vor und während des Bürgerkrieges 1861–1865“.

1945

Ende 2. Weltkrieg.

1945

Gründung UNO.

1946

Hochzeit mit der Kinderbuchautorin Gertrude (Traudi) Reich.

1947

Redaktionseleve beim St. Pöltner Presseverein.

1948

Marschallplan.

1948

Redakteur bei Karl Polly und Hans Dichand bei der „Wiener Tageszeitung“. Ab 1950 Leiter des außenpolitischen Ressorts.

1949

China wird Volksrepublik.

1949

 Gründung NATO.

1950

China maschiert in Tibet ein.

1950

Sechsmonatiger Journalistenkurs „School of Journalism“ an der Universität Missourie in den USA, die auch Besuche bei renommierten Zeitungen wie die „New York Times“, der „Washington Post“, der „St. Louis Star and Times“ und der „Cleveland Press“ ermöglichte.

1953

Stellvertretender Leiter des dem Außenministerium unterstehenden österreichischen Informationsdienstes in New York.

Als Pressesprecher begleitet er Bundeskanzler Julius Raab bei seinem ersten USA-Besuch.

1955

 Tod Albert Einstein

1955

Wechsel zum „Kurier“, wo er zunächst stellvertretender Chefredakteur und dann 1958, Chefredakteur wird.

1959

Putsch von Che Guevara/Castro.

1961

Mauerbau DDR.

1961

Lehrauftrag am Wiener Institut für Zeitungswissenschaft, das heutige Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften.

Von 1961 bis 1968 war Hugo Portisch auch weltpolitischer Kommentator im Bayrischen Fernsehen.

1962

Kubakrise.

1963

Reise nach Kuba als Journalist.

1964

Eintritt USA in Vietnamkrieg.

1964

In Zusammenarbeit mit parteiunabhängigen Zeitungen Initiator des „Rundfunkvolksbegehrens“ für die Unabhängigkeit des ORF.

Dies eröffnete in Österreich ein neues Medienzeitalter und der ORF wurde zu einer international geachteten Radio- und Fernsehanstalt.

1964

Portisch auf Auslandsmission in China.

1965

Neben seiner journalistischen Tätigkeit verfasste er ab 1965 über seine weltweiten Reisen eine Reihe von Büchern: „So sah ich China“ (Kremayr & Scheriau, Wien, 1965), „So sah ich Sibirien“ (Kremayr & Scheriau, Wien, 1967). Die Buchreihe „So sah ich…“ wurde in Deutschland, den USA, in Großbritannien, Spanien, Indien und Japan zu einem Weltbestseller.

1966

Kulturrevolution.

1966

Reise nach Sibirien als Journalist.

1967

Chefkommentator beim ORF.

Es entstehen Fernsehberichte und TV-Sendungen wie „Friede durch Angst“ (1969), „Nixons Kampf ums Weiße Haus“ (ORF-Report, 1969), „Nach Peking und zurück – Nixon in China“ (1972) etc.

1967

Reise nach Vietnam als Journalist.

1968

Prager Frühling.

1973

Von 1973 bis 1978 Korrespondent für den „Kurier“ und Auslandskorrespondent für den ORF in London.

1978

Mitbegründer der „School of Journalism“ in Nairobi, Kenya.

1980

Golfkrieg.

1981

Gemeinsam mit Sepp Riff entsteht von 1981 bis 1995 die Dokumentarfilm-Reihe „Österreich II“. Die drei Staffeln berichten über die Geschichte Österreichs nach 1945. 2013 wird die Reihe in Zusammenarbeit mit ORF III und dem Historiker Oliver Rathkolb überarbeitet, technisch aktualisiert und die Zwischenmoderationen neu eingesprochen. Die neu hinzugefügte 32. Folge spannt den Bogen von Kreiskys Rücktritt 1983 bis zum Beitritt Österreichs zur Europäischen Union 1995.

1982

Als begeisterter Pilzesammler verfasst er gemeinsam mit Traudi Portisch das Buch „Pilze suchen – ein Vergnügen. Die besten Speisepilze und ihre Doppelgänger“. (Gertrude Portisch ist unter ihrem Geburtsnamen Traudi Reich als Kinderbuchautorin bekannt.)

1984

Große Hungersnot in Äthiopien.

1986

Tschernobyl.

1989

Berliner Mauer und Eiserner Vorhang fallen.

1989

Gemeinsam mit Sepp Riff entsteht die 12teilige Dokumentar-Reihe „Österreich I“ über die Geschichte der Österreichischen Republik von 1918 bis 1938.

1990

Bürgerkrieg in Ruanda.

1990

Gemeinsam mit Sepp Riff entsteht die vierteilige Dokumentationsreihe „Hört die Signale“ zum Aufstieg und Fall des Sowjetkommunismus.

1991

Wunschkandidat von SPÖ und ÖVP zur Wahl des Bundespräsidenten in Nachfolge von Kurt Waldheim. Hugo Portisch zeigte sich geehrt, lehnte aber mit Verweis auf die protokollarischen Einengungen durch das Amt dankend ab.

1999

Kosovo-Krieg.

1999

Dokumentation „Schauplätze der Zukunft“.

2002

Einführung des Euro.

2005

Anlässlich des Jubiläumsjahres 2005 produziert er die Dokumentarserie „Die zweite Republik – eine unglaubliche Geschichte“ für den ORF. 

2009

Gemeinsam mit Traudi Portisch erscheint „Die Olive & wir“, ein Buch über ihr Haus und ihr Leben in der Toskana.

2011

9/11.

2015

Flüchtlingskrise.

2017

Hugo Portisch lebt und arbeitet in Wien und in der Toskana.

1

Portisch, Hugo (2015): „Aufregend war es immer“, Wals bei Salzburg: Ecowin Verlag, S. 11

Biografie

  • 1921

    Geburt Emil Portisch, Bruder von Hugo Portisch

    1927

    Geboren am 19. Februar in Preßburg (heute Bratislava), damals Tschechoslowakei. Sein aus St. Pölten stammender Vater war Chefredakteur der „Pressburger Zeitung“, einem liberalen, demokratisch orientierten Blatt, das 1939 verboten... Weiter
  • 1939

    Hugo Portisch besucht das deutsche Gymnasium in Pressburg.

    1945

    Die Familie verlässt Pressburg und übersiedelt in das Haus der Großeltern in  St. Pölten. Das Abitur schließt Hugo Portisch noch in Pressburg ab. Nachdem die Rote Armee schon vor den Toren steht, entgeht der zum Wehrdienst einberufene Portisch der... Weiter
  • 1946

    Hochzeit mit der Kinderbuchautorin Gertrude (Traudi) Reich.

    1947

    Redaktionseleve beim St. Pöltner Presseverein.
  • 1948

    Redakteur bei Karl Polly und Hans Dichand bei der „Wiener Tageszeitung“. Ab 1950 Leiter des außenpolitischen Ressorts.

    1950

    Sechsmonatiger Journalistenkurs „School of Journalism“ an der Universität Missourie in den USA, die auch Besuche bei renommierten Zeitungen wie die „New York Times“, der „Washington Post“, der „St. Louis Star and Times“ und der „Cleveland Press“... Weiter
  • 1953

    Stellvertretender Leiter des dem Außenministerium unterstehenden österreichischen Informationsdienstes in New York. Als Pressesprecher begleitet er Bundeskanzler Julius Raab bei seinem ersten USA-Besuch.

    1955

    Wechsel zum „Kurier“, wo er zunächst stellvertretender Chefredakteur und dann 1958, Chefredakteur wird.
  • 1961

    Lehrauftrag am Wiener Institut für Zeitungswissenschaft, das heutige Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Von 1961 bis 1968 war Hugo Portisch auch weltpolitischer Kommentator im Bayrischen Fernsehen.

    1963

    Reise nach Kuba als Journalist.
  • 1964

    In Zusammenarbeit mit parteiunabhängigen Zeitungen Initiator des „Rundfunkvolksbegehrens“ für die Unabhängigkeit des ORF. Dies eröffnete in Österreich ein neues Medienzeitalter und der ORF wurde zu einer international geachteten Radio- und... Weiter

    1964

    Portisch auf Auslandsmission in China.
  • 1965

    Neben seiner journalistischen Tätigkeit verfasste er ab 1965 über seine weltweiten Reisen eine Reihe von Büchern: „So sah ich China“ (Kremayr & Scheriau, Wien, 1965), „So sah ich Sibirien“ (Kremayr & Scheriau, Wien, 1967). Die Buchreihe „So sah... Weiter

    1966

    Reise nach Sibirien als Journalist.
  • 1967

    Chefkommentator beim ORF. Es entstehen Fernsehberichte und TV-Sendungen wie „Friede durch Angst“ (1969), „Nixons Kampf ums Weiße Haus“ (ORF-Report, 1969), „Nach Peking und zurück – Nixon in China“ (1972)... Weiter

    1967

    Reise nach Vietnam als Journalist.
  • 1973

    Von 1973 bis 1978 Korrespondent für den „Kurier“ und Auslandskorrespondent für den ORF in London.

    1978

    Mitbegründer der „School of Journalism“ in Nairobi, Kenya.
  • 1981

    Gemeinsam mit Sepp Riff entsteht von 1981 bis 1995 die Dokumentarfilm-Reihe „Österreich II“. Die drei Staffeln berichten über die Geschichte Österreichs nach 1945. 2013 wird die Reihe in Zusammenarbeit mit ORF III und dem Historiker Oliver Rathkolb... Weiter

    1982

    Als begeisterter Pilzesammler verfasst er gemeinsam mit Traudi Portisch das Buch „Pilze suchen – ein Vergnügen. Die besten Speisepilze und ihre Doppelgänger“. (Gertrude Portisch ist unter ihrem Geburtsnamen Traudi Reich als Kinderbuchautorin... Weiter
  • 1989

    Gemeinsam mit Sepp Riff entsteht die 12teilige Dokumentar-Reihe „Österreich I“ über die Geschichte der Österreichischen Republik von 1918 bis 1938.

    1990

    Gemeinsam mit Sepp Riff entsteht die vierteilige Dokumentationsreihe „Hört die Signale“ zum Aufstieg und Fall des Sowjetkommunismus.
  • 1991

    Wunschkandidat von SPÖ und ÖVP zur Wahl des Bundespräsidenten in Nachfolge von Kurt Waldheim. Hugo Portisch zeigte sich geehrt, lehnte aber mit Verweis auf die protokollarischen Einengungen durch das Amt dankend ab.

    1999

    Dokumentation „Schauplätze der Zukunft“.
  • 2005

    Anlässlich des Jubiläumsjahres 2005 produziert er die Dokumentarserie „Die zweite Republik – eine unglaubliche Geschichte“ für den ORF. 

    2009

    Gemeinsam mit Traudi Portisch erscheint „Die Olive & wir“, ein Buch über ihr Haus und ihr Leben in der Toskana.
  • 2017

    Hugo Portisch lebt und arbeitet in Wien und in der Toskana.

Komplettedition Österreich II

Folgen 01–32. 

16 DVDs mit 32 Folgen

Österreich II

Folgen 1–12. Die Staatswerdung Österreichs 1945.

6 DVDs mit 12 Folgen

Österreich II

Folgen 13-24. Der lange Weg zur Freiheit.

6 DVDs mit 12 Folgen

Österreich II

Folgen 25–32. Jahre des Aufbruchs, Jahre des Umbruchs.

4 DVDs mit 8 Folgen

Österreich I

Die Geschichte Österreichs vom 1. Weltkrieg bis 1945.

6 DVDs mit 12 Folgen

Hört die Signale.

Russlands Weg vom Zaren bis Putin.

2 DVDs mit 4 Folgen a ca. 90 Minuten

Aufregend war es immer

Verlag: Ecowin
Seiten: 406
ISBN: 978-3-7110-0124-5

Leben mit Trump. Ein Weckruf

Verlag: Ecowin
Erscheinungstermin: 11. Februar
Seiten: 78
ISBN: 978-3-7110-0127-6

Komplettedition Österreich II

Folgen 01–32. 

16 DVDs mit 32 Folgen

Österreich II

Folgen 1–12. Die Staatswerdung Österreichs 1945.

6 DVDs mit 12 Folgen

Österreich II

Folgen 13-24. Der lange Weg zur Freiheit.

6 DVDs mit 12 Folgen

Österreich II

Folgen 25–32. Jahre des Aufbruchs, Jahre des Umbruchs.

4 DVDs mit 8 Folgen

Österreich I

Die Geschichte Österreichs vom 1. Weltkrieg bis 1945.

6 DVDs mit 12 Folgen

Hört die Signale.

Russlands Weg vom Zaren bis Putin.

2 DVDs mit 4 Folgen a ca. 90 Minuten

Aufregend war es immer

Verlag: Ecowin
Seiten: 406
ISBN: 978-3-7110-0124-5

Leben mit Trump. Ein Weckruf

Verlag: Ecowin
Erscheinungstermin: 11. Februar
Seiten: 78
ISBN: 978-3-7110-0127-6

Komplettedition Österreich II

Folgen 01–32. 

16 DVDs mit 32 Folgen

Österreich II

Folgen 1–12. Die Staatswerdung Österreichs 1945.

6 DVDs mit 12 Folgen

Österreich II

Folgen 13-24. Der lange Weg zur Freiheit.

6 DVDs mit 12 Folgen

Österreich II

Folgen 25–32. Jahre des Aufbruchs, Jahre des Umbruchs.

4 DVDs mit 8 Folgen

Österreich I

Die Geschichte Österreichs vom 1. Weltkrieg bis 1945.

6 DVDs mit 12 Folgen

Hört die Signale.

Russlands Weg vom Zaren bis Putin.

2 DVDs mit 4 Folgen a ca. 90 Minuten

Aufregend war es immer

Verlag: Ecowin
Seiten: 406
ISBN: 978-3-7110-0124-5

Leben mit Trump. Ein Weckruf

Verlag: Ecowin
Erscheinungstermin: 11. Februar
Seiten: 78
ISBN: 978-3-7110-0127-6

Weitere Informationen

Nummer eins: Das Wichtigste für jeden von euch  muss die persönliche Unabhängigkeit sein,  keine Verbrüderung mit Politikern!  Nummer zwei: Ihr habt immer der Wahrheit  verpflichtet zu sein, check, re-check, double-check (…) ‚Audiatur et altera pars‘, immer auch die andere Seite anhören,  und ‚in dubio pro reo‘, im Zweifel für den Angeklagten. (…)  Mich jedenfalls begleiteten diese Sätze  in meinem ganzen journalistischen Leben.

2

Und die Zukunft? Portisch entwirft in seinem Buch  die Idee eines europäischen Marshallplans für Afrika.  Denn: Der Krieg in Syrien und im Irak wird eines Tages vorbei sein,  viele der Flüchtlinge werden wieder heimkehren können. Aber Afrika  und die Afrikaner bleiben, und sie werden immer mehr. Sie werden weiterhin  versuchen, nach Europa zu kommen. Die EU müsste daher einen  großen Rettungsplan erarbeiten:  ‚Wer Europa retten will, muss Afrika retten.

3

Publikationen (Auswahl)

Bücher

  • 1962: „So sah ich die Sowjetunion“
  • 1963: „Augenzeuge der Weltpolitik“
  • 1964: „So sah ich die Sowjetunion, Afrika und Südamerika“
  • 1965: „So sah ich China und Augenzeuge in Rotchina“
  • 1965: „Eyewitness in China“
  • 1966: „Red China Today“
  • 1967: „Eyewitness in Vietnam“
  • 1967: „So sah ich Sibirien“
  • 1970: „Friede durch Angst. Augenzeuge in den Arsenalen des Atomkrieges“
  • 1971: „L'arsenal atomique americain. Dans le secret des arsenaux de la guerre atomique“
  • 1972: „Promise in the East“
  • 1974: „Die deutsche Konfrontation. Gegenwart und Zukunft der beiden deutschen Staaten“
  • 1978: „Kap der letzten Hoffnung. Das Ringen um den Südem Afrikas“
  • 1981: „Kap der letzten Hoffnung. Das Ringen um den Süden Afrikas“
  • 1982: „Pilze suchen ein Vergnügen. Die besten  Speisepilze und ihre Doppelgänger“ (zusammen mit  Traudi Portisch)
  • 1985: „Die Wiedergeburt unseres Staates“  (Österreich II, Teil 1)
  • 1986: „Der lange Weg zur Freiheit“  (Österreich II, Teil 2)
  • 1988: „Das audivisuelle Gedächtnis der Nation“, Schriftenreihe des österreichischen Filmarchivs
  • 1989: „Die unterschätzte Republik“  (Österreich I)
  • 1991: „Hört die Signale. Aufstieg und Fall des Sowjetkommunismus“
  • 1996: „Jahre des Aufbruchs, Jahre des Umbruchs“ (Österreich II, Teil 3)
  • 2000: „Österreich an der Schwelle zum 21. Jahrhundert“
  • 2009: „Die Olive & wir“ (zusammen mit Traudi Portisch)
  • 2011: „Was jetzt“
  • 2015: „Aufregend war es immer“ (Autobiografie)
  • 2017: „Leben mit Trump. Ein Weckruf für Europa“

Dokumentationen (Auswahl)

TV-Reportagen

  • 1964: „Erste Reportage für Horizonte“
  • 1968: „Beginn der Kommentatorentätigkeit“
  • 1968: „Nixons Kampf ums Weiße Haus“ 
  • 1969: „Friede durch Angst“ 
  • 1969: „Die 60er Jahre“
  • 1970: „Englands Weg nach Europa“
  • 1972: „Nach Peking und zurück Nixon in China“
  • 1979: „Der Raketen Gipfel“
  • 1980: „USA 1980“
  • 1980: „Kuba Rote Insel im Sturm“
  • 1980: „Namibia Das Ringen um Südwestafrika“
  • 1981: „Zirnbabwe: Afrikas gewagtes Experiment“
  • 1981: „Von Österreichern und Chinesen“
  • 1995: „Österreich II – eine unglaubliche Geschichte“
  • 1996: „Im Banne Madagaskars“

Mehrteilige Fernsehdokumentation

Schauspieltätigkeit

  • 1980: Mitwirkung als Höfling Maria Theresias im Film von György Sebestyen „Maria Theresia“

Ich wollte nicht Journalist werden. Ich wollte einen Beruf ausüben,  der es mir erlaubt (…) ‚in die Welt hinauszugehen‘,  fremde Länder zu sehen, andere Kulturen zu erleben.

4

Hugo Portisch kann die Politik unnachahmlich erklären –  dass er sie auch gelegentlich mitgestaltet hat,  entnimmt man seinem Erinnerungsband.

5

Von Hugo Portisch haben wir gelernt, dass Journalisten nicht Mitspieler  oder Regisseure im politischen Geschehen sein sollten, sondern Kuriere.  Portisch war dadurch immun gegen die Verlockungen höchster Ämter,  die ihm immer wieder angetragen wurden, ein großer Weltbürger,  Patriot und bleibender Maßstab als Journalist und Mensch.

6

Auszeichnungen

4 × Romy
2 × Goldene Kamera
Ehrenpreis Österreichischer Buchhandel / Fachverband Buch- und Medienwirtschaft WKO
Preis der Concordia

Weitere Auszeichnungen
1966: Dr. Karl-Renner-Preis • 1968: Goldene Kamera (für Wochenkommentar) • 1968: Fernsehpreis der österreichischen Volksbildung (für Wochenkommentar) • 1983: Fernsehpreis der österreichischen Volksbildung • 1983: Donauland Sachbuchpreis 1983 / Goldene Kamera (für Österreich II) • 1985: Kardinal-Innitzer Preis (Wissenschaftspreis) • 1986: Österreichischer Staatspreis / Preis der Stadt Wien für Publizistik • 1989: Dr. Karl-Renner-Preis • 1989: Jakob-Brandauer Preis für Wissenschaft und Kunst • 1990: Dr. Karl- Renner Preis für Bildungsarbeit, „Romy“ als beliebtester Kommentator • 1992: „Romy“ als beliebtester Kommentator • 1993: „Romy“ als beliebtester Kommentator • 1996: Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels und des Fachverbandes Buch- und Medienwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich für Toleranz in Denken und Handeln • 2002: Würdigung durch Bundespräsident Klestil für Lebenswerk / Axel Corti Volksbildungspreis / „Platin-Romy“ für sein Lebenswerk • 2005: Journalist des Jahres (Preis für Lebenswerk) • 2011: Concordia-Preis für sein Lebenswerk • 2014: Journalist des Jahres (Preis für Lebenswerk) • 2012: Julius-Raab-Medaille • 2015: Viktor-Frankl-Preis • 2016: Ehrenbürger von St. Pölten /  Ehrenpreis der Victor Frankl-Fonds

Impressum

ap media GmbH
Neubaugasse 25/1/10
1070 Wien

Firmensitz Wien
Firmenbuchnummer FN 406 378 s
Gerichtsstand Handelsgericht Wien
UID-Nummer ATU 68 31 51 56

T 0043 1 524 98 03 14
bestellungen@hugo-portisch.at
www.hugo-portisch.at
www.ap-media.at

Mitglied der Wirtschaftskammer Wien
Versandhandel; Buch- und Medienhandel
Wirtschaftskammer: firmen.wko.at

Copyrights
Produktabbildungen „Aufregend war es immer“ und „Leben mit Trump“, Kurztexte zur Bildstrecke „Aufregend war es immer“: © Ecowin Verlag bei Benevento Publishing, eine Marke der Red Bull Media House GmbH, Wals bei Salzburg.
Portrait Hugo Portisch © Ernst Kainerstorfer/picturedesk.com
Bei allen anderen Abbildungen findet sich der Copyrightvermerk direkt beim Bild.

Website
Konzeption und Gestaltung: ap media GmbH
Technische Umsetzung: art house, St. Pölten

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. »Cookies«, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen.

Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) werden an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere, mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen.

Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden. Sollten Sie nicht haben wollen, dass Ihre IP-Adresse, Spracheinstellung, Endgerät usw. von uns analysiert werden, so empfehlen wir die Verwendung des Google Analytics Browser-Add-on zur Deaktivierung von Google Analytics. Das Browser-Add-on zur Deaktivierung von Google Analytics gibt Ihnen mehr Kontrolle darüber, welche Daten zu aufgerufenen Websites von Google Analytics erfasst werden. Das Add-on teilt dem JavaScript (ga.js) von Google Analytics mit, dass keine Informationen über den Website-Besuch an Google Analytics übermittelt werden sollen. Falls Sie diese Funktion nutzen möchten, laden Sie das Add-on herunter und installieren Sie es für Ihren aktuellen Webbrowser. Das Browser-Add-on zur Deaktivierung von Google Analytics ist für Internet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox Apple Safari und Opera verfügbar.

Haftungsausschluss
Die ap media GmbH übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die ap media GmbH, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der ap media GmbH kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Die ap media GmbH behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

 

Quellen:

2

Während seiner 6-monatigen Ausbildung an der Universität Missourie wurden die Grundfeste des journalistischen Verständnisses von Hugo Portisch von Dean Mott entscheidend mitgeprägt. Quelle: Portisch, Hugo (2015): „Aufregend war es immer.“ Wals bei Salzburg: Ecowin Verlag, S. 85

3

Rauscher, Hans in: Der Standard, Album, 25.10.2015; das Zitat im Zitat bezieht sich auf: Portisch, Hugo (2015): „Aufregend war es immer.“ Wals bei Salzburg: Ecowin Verlag, S. 382